Wein Machart

Önologinnen und Schwägerinnen

Bei Pares Balta liegt die Kellerarbeit in den Händen von Mª Elena Jiménez und Marta Casas, Önologinnen und Ehefrauen von Joan und Josep. Zwei begabte, junge Frauen deren Mühe und Anspruch in der Qualität unserer Weine reflektiert werden. Diese zeigen einen edlen Charakter und Konzentration auf, ohne dabei auf Eleganz und Balance zu verzichten.

Slide background

Unser Anspruch liegt darin die höchste Qualität für unsere Trauben zu erreichen. Gesunde Trauben und niedrige Erträge sind uns sehr wichtig, genauso wie die kritische Entscheidung den optimalen Zeitpunkt für die Ernte zu finden. Dafür tun wir präzise Reifekontrollen. Wir analysieren die traditionellen Parameter wie alkoholische Reife oder Zucker und Säure Spiegel, und wir kontrolieren die Reife der Schalen, der Kerne und des Fruchtfleisches.

Durch die Vielzahl der Trauben die wir kultivieren und die Diversität der Böden und Klimata, können wir unterschiedliche Vinifizierungen und Mikro Vinifizierungen ausüben:

  • Maische und Gärung direkt im Französischen oder Ungarischen Holzfass mit Hilfe von Pigeage
  • Gärung im Eichenfass mit Feinhefe umrühren
  • Gärung im Edelstahltank.
  • Zweite Gärung in der Flasche bei Cava.
  • Gärung in Amphoren, erzeugt aus Lehm der von eingenen Weinbergen stammt

Alles wird streng kontrolliert um den Charakter der Traube zu respektieren.

Das Leben ist voller Überraschungen, so war es auch für Maria Elena Jimenez die 1973 in Terrassa, Barcelona geboren wurde.
Nach ihrem Universitätsabschluss in Maschinenbau an der IQS Universität in Barcelona, hat sie vorerst als Beraterin gearbeitet. Während dieser Zeit hat ihr Verlobter und späterer Ehemann Joan Cusine sie mit der magischen Weinwelt bekannt gemacht.

Diese Liebe auf den ersten Blick hat Maria Elena dazu veranlasst ihren Beruf im Maschinenbau aufzugeben und sich ganz auf das aufregende und leidenschaftliche Abenteuer der Weinwelt einzulassen.

Nach ihrem zweiten Abschluss in Önologie an der Rovira Virgili Universität in Tarragona, hat sie durch Studienreisen weitere Erfahrungen gesammelt und ihren Horizont stetig erweitert. Sie hat unter anderem Bordeaux, Australien, Burgund, Cote du Rhone und das Napa Valley besucht. Nach ihrer Rückkehr ist sie mit in das Familiengeschäft eingestiegen und kümmert sich seit dem mit Leidenschaft um die Önologie von Pares Balta.

Zusammen mit ihrer Schwägerin Marta Casas hat sie die Kellerarbeit im Weingut enorm beeinflusst. Ihr Anspruch liegt in der Expression des Terroirs und darin die Persönlichkeit jeder Traube zu übermitteln ohne dabei ihren Ursprung zu verletzen. Bei manchen Weinen sind die Önologinnen in die Vergangenheit gereist und haben Methoden angewandt die lange im modernen Weinbau in Vergessenheit geraten waren.

Marta wurde in einem kleinen Fischerdorf mit dem Namen Vilanova i la Geltru, an einem verregneten Dezembertag im Jahr 1976, geboren. Als sie klein war, war sie oft mit Ihren Grosseltern und ihrer Ur-Grossmutter zusammen, die alle in diverse Weinaktivitäten involviert waren. Sie erinnert sich gerne daran wie sie mit ihrem Grossvater auf dem Fahrrad zu der kleinen Parzelle gefahren ist, die sie damals besassen. Die Familie hat nur eine kleine Menge Wein für ihren Eigenbedarf erzeugt, der Rest wurde als looser Wein verkauft.

In dem kleinen Keller der Eltern befand sich eine Presse, ein paar Eichenbottiche und zwei grosse Betontanks. Der Keller war Martas Lieblingsplatz.

Nach der Schule hat sich Marta an der Fakultät für Pharmazie der Universität von Barcelona eingeschrieben. Während des Studiums hat sie Josep Cusine kennengelernt und später auch geheiratet. In dieser Zeit begann auch ihre Leidenschaft für Wein sich wieder zu entfachen. Josep hat sie zur Weinverkostungen mitgenommen und sie begannen die Weinregionen der Welt zu bereisen. Ihr besonderes Interesse galt dem Ausbau und der Vinifizierung und sie begann sich für die Arbeit im Keller bei Pares Balta zu interessieren.

Nach Ihrem Pharmazie Hochschulabschluss hat auch Marta sich für ein zweites Studium der Önologie an der Universität in Tarragona entschieden. 2 Jahre lang hat sie das Studium mit der Pharmazie Arbeit kombiniert.

Nach ihrem Önologie Hochschulabschluss haben Marta und Josep geheiratet. Ihre Flitterwochen haben sie in Weinregionen wie Frankreich, Chile und Napa Valley verbracht. Sie reisen und entdecken immer noch gerne neue Regionen sofern die Zeit es ihnen erlaubt. „Wir sind Weinliebhaber and werden nie aufhören die aufregenden Weinwelten zu entdecken. Es gibt noch so viel zu lernen.“ sagt Marta. Ihr Grossvater hätte nie gedacht, dass sie einmal Winzerin werden würde. Nun ist er sehr stolz auf seine Enkelin und ihre Karriere die ihn an wunderbare Tage erinnert. Heute ist Marta genau wie Maria Elena sehr in die Arbeit bei Pares Balta involviert. Sie sind ein tolles Team und haben noch viel vor bei Pares Balta.

Der Keller grenzt direkt an die Masia Parés Baltà an, deren Geschichte bis ins Jahr 1790 zurück reicht. Die Mauern der ursprünglichen Masia bestanden aus gestampften Lehmwänden. Erst die Anbauten, die in mehreren Etappen folgten wurden mit Steinen gemacht. Der alte Keller erfährt zur Zeit eine Modernisierung und Renovierung, wobei aber streng darauf geachtet wird, die alten architektonischen Strukturen des Kellers zu bewahren. Vor kurzem wurden auch die Verkostungsräume renoviert.

Besichtigt man den Keller, so kann man die Geschichte des Weingutes an der Anzahl der Tanks und ihrer Grösse erfahren. Zu Anfang benötigte man nur einige wenige Tanks mit sehr grossem Fassungsvermögen, heute, genau umgekehrt, braucht man, um all die Einzellagen und Mikrovinifikationen zu bewältigen, sehr viele kleine Tanks.

Wir verfügen über die neueste Kellertechnik. Unsere pneumatischen Pressen, lassen sich sehr fein steuern und sorgen dafür, dass Kerne und Schalen beim pressen nicht beschädigt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Temperatur-Kontrolle und -Regulierung schon während der Verarbeitung des Lesegutes und natürlich auch während der alkoholischen Gärung.

Vor kurzem haben wir auch unseren Holzfass-Lagerraum renoviert darauf achtend, dass dem Wein dort optimale Bedingungen geboten werden, um perfekt reifen zu können. Die Original Architektur respektierend haben wir die Böden, Wände und Decken so gut isoliert, dass eine ideale Temperatur das ganze Jahr über herrscht, auch während des heissen Sommers.

Unser Gewölbekeller wurde zu Anfang des 20. Jahrhunderts konstruiert. Er liegt mehr als 10 m unter der Erde und bietet mit einer konstanten Temperatur von 14 – 15ºC (unabhängig von der Aussentemperatur) perfekte Bedingungen für die Flaschenreifung von Cavas und anderen Weinen.